Extreme Armut – die großen Themen…

ONE setzt sich ein im Kampf gegen die großen Ursachen von extremer Armut und vermeidbaren Krankheiten, insbesondere in Afrika. Wir kämpfen für Geschlechtergerechtigkeit, Jugendbeschäftigung, hochwertige Bildung, Zugang zu Gesundheitsversorgung und vieles mehr. Die Themen, an denen ONE arbeitet, sind in den 17 globalen Zielen enthalten, die von den Staats- und Regierungsoberhäuptern der Welt vereinbart wurden, um die Armut zu beenden und die Ungleichheit bis 2030 zu bekämpfen.

Setze deine Leidenschaft in die Tat um, finde heraus, was bisher passiert ist und was als nächstes kommt.

KEINE ARMUT

Wir kämpfen gegen Armut – gestützt auf eine feste Überzeugung: Wo ein Mensch lebt, darf nicht bestimmen, ob er lebt. Armut hindert fast einer Milliarde Menschen daran, ihr volles Potenzial zu auszuleben. Das wollen wir ändern. Und es gibt bereits Fortschritte: Seit dem Jahr 2000 halbierte sich der Anteil der Weltbevölkerung, der in extremer Armut lebt. Aber das reicht noch nicht. Unser Ziel? Die Beseitigung der extremen Armut bis zum Jahr 2030.

KEIN HUNGER

Wer hungert, kann nur schwer an etwas anderes denken – wie beispielsweise Schule oder Arbeit. Für hunderte Millionen von Menschen ist das bitterer Alltag. Den Hunger zu beenden ist möglich, aber nicht einfach zu erreichen. Dazu muss das Problem aus verschiedenen Richtungen angegangen werden. Wir kämpfen dafür, dass sich jeder ausreichend und richtig ernähren kann, um nicht nur zu überleben, sondern sich entfalten zu können.

GESUNDHEIT UND WOHLERGEHEN

Viel zu viele Menschen auf der Welt – besonders die Armen – haben keinen Zugang zu einer grundlegenden medizinischen Versorgung. Krankheiten wie HIV, Tuberkulose und Malaria, die eigentlich vermeidbar wären, fordern weiterhin Millionen von Opfern pro Jahr. Tagtäglich gibt es Fortschritte. Aber es muss schneller geschehen. Kämpfen wir gemeinsam dafür, dass die Bedürftigsten eine verlässliche medizinische Versorgung und Zugang zu lebensrettenden Medikamente erhalten.

GUTE BILDUNG

Bildung ist eine mächtige Waffe im Kampf gegen Armut. Viele Kinder bekommen aber nicht die Ausbildung, die ihnen zusteht. So besuchen derzeit beispielsweise mehr als 130 Millionen Mädchen keine Schule. Eine Welt, in der jedes Kind beschult wird, ist erreichbar – dazu müssen wir jedoch dafür sorgen, dass die Politik die entsprechenden Prioritäten setzt.

GESCHLECHTER‐GLEICHSTELLUNG

Armut ist sexistisch. An keinem Ort der Erde haben Mädchen und Frauen dieselben Chancen wie Männer und Jungen – in den ärmsten Ländern stehen ihnen die größten Hürden im Weg. Wir werden nicht vorankommen, wenn wir die Hälfte der Bevölkerung zurücklassen. Beseitigen wir die Barrieren, die Mädchen und Frauen an ihrer Entfaltung hindern.

ERSCHWINGLICHE, SAUBERE ENERGIE

Ohne Zugang zu elektrischem Strom haben Kinder abends kein Licht, um ihre Hausaufgaben machen zu können, müssen Familien über qualmendem Feuer kochen, können Krankenhäuser lebensrettende Technik nicht betreiben und Medikamente nicht kühlen und Unternehmen nicht mit voller Kapazität arbeiten. Verlässlicher Zugang zu Energie kann Menschen helfen, sich aus Armut zu befreien – aber mehr als eine Milliarde Menschen haben diesen Zugang nicht. Das muss sich ändern.

GUTE ARBEITSPLÄTZE UND WIRTSCHAFTLICHES WACHSTUM

Millionen junger Afrikaner*innen arbeiten zwar, verdienen mit ihrer Arbeit aber immer noch nicht genug, um ihre Grundbedürfnisse zu decken. Junge Menschen könnten dazu beitragen, die Wirtschaft Afrikas zu stärken, wenn sie in Lohnarbeit, informellen bäuerlichen Betrieben oder Haushalt-Kleinstunternehmen beschäftigt wären. Sie könnten sogar den dringend benötigten ökonomischen Wandel Afrikas vorantreiben!

INDUSTRIE, INNOVATION UND INFRASTRUKTUR

Infrastruktur: Es werden Straßen, Bahntrassen und Flughäfen benötigt – sowie ein verlässlicher Zugang zu Wasser und Internet die für unser tägliches Leben so wichtig sind. Wir überzeugt, dass Investitionen in Technik und Infrastruktur das Potenzial von hunderten Millionen in Armut lebender Menschen freisetzen könnten.

FRIEDEN UND GERECHTIGKEIT

Korruption ist immer schlecht. Aber Korruption in Politik und staatlicher Verwaltung kann verheerende Folgen für die Ärmsten der Welt haben. Sie entzieht dem Gemeinwesen Geld, das für Krankenhäuser, Schulen und Straßen so dringend benötigt würde. Deshalb müssen wir Korruption bekämpfen: Beginnen wir damit, dass wir von Staat und Wirtschaft mehr Transparenz fordern.

PARTNERSCHAFTEN ZUM ERREICHEN DER ZIELE

Wir machen unglaubliche Fortschritte im Kampf gegen extreme Armut. Aber viele der ärmsten Länder und Menschen haben immer noch nicht annähernd die Mittel, um sich dauerhaft aus der Armut zu befreien. Die Welt braucht eine neue globale Partnerschaft zwischen Regierungen, Unternehmen und Menschen wie du – die aktiv dazu beitragen, einen echten Wandel einzuleiten.